Gurkerl Flieger

Kinetisches Objekt

Ton, Metall, Holz, Gummihandschuhe, Textil, Elektromotor

Durchmesser 2m, Höhe 1m

2010/11

 

Die Idee zu der Arbeit „Gurgel Flieger“ hatte ihren Ursprung in Polen, wo ich 2009 mein Erasmussemester verbrachte. Ich entdeckte in der dort vielseitig verwendeten und abwechslungsreich zubereiteten Gewürzgurke eine Verbindung zu meinem Heimatort Eferding in Oberösterreich. Das Eferdinger Becken ist ein sehr günstiger Boden für den Gurkenanbau und wird aufgrund der großen Ernte auch Gurkerlland genannt. In der Hauptsaison werden viele Gastarbeiter_innen auf den Feldern beschäftigt, die für das Klauben der Gurken bäuchlings auf einer Maschine liegen, welche durch ihr Aussehen einem Flieger gleicht und deshalb auch Gurkerlfiieger genannt wird. Beim Beobachten dieser anstrengenden, monotonen und schlechtbezahlten Tätigkeit stellte ich mir oft das Heimweh der Erntehelfer_innen vor und wie schön es wäre, könne der Gurkerlfleger einfach abheben und davon fliegen.

In meiner Arbeit vereine ich die Erwartungen, die Illusionenen, die Bewegung und das Sammeln auf einer Reise. Ich zeige ein motorbetriebenes Karussell, auf dem sich drei Keramikobjekte befinden. So wie der Gurkenflieger, bietet auch ein Karussell nur eine Illusion. Beides wird nicht in den Himmel aufsteigen und uns an einen anderen Ort bringen. 

Fotos: Ausstellungsansicht

Galerie 4230/Pregarten

09 2011 

©Elke Punkt Fleisch